gemeinsam einzigartig

Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) in der Wissenschaft im Bereich Autonome Maschinen

Organisationseinheit

Institut für Produktentwicklung (IPEK)

Tätigkeitsbeschreibung

Autonome Maschinen wie z.B. autonome Fahrzeuge werden in Zukunft ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft werden. Es ist bereits heute klar erkennbar, dass konventionelle Entwicklungs- und Validierungsmethoden in diesem Umfeld nicht oder nur teilweise anwendbar sind.

Insbesondere die Validierung wird als eine der größten Hürden angesehen um autonome Fahrzeuge in den Markt zu bringen. Während X-in-the-Loop Methoden früher im Wesentlichen dazu dienten, die Entwicklung effizienter zu machen, werden sie zukünftig erforderlich und unumgänglich sein. Vor allem skalierbare Simulationsmethoden sowie neue cyber-physikalische Validierungsmethoden für komplexe Systems-of-Systems werden eine zentrale Rolle spielen.

In Ihrer Forschung befassen Sie sich mit dem Themenkomplex der massive-scale Simulationen. Diese werden bei der Validierung von autonomen Fahrzeugen, aufgrund der enormen Anzahl an Validierungsszenarien, eine Schlüsselrolle spielen. Massive-scale Simulation bedeutet, dass Validierungsszenarien in einem Rechenzentrum oder einem verteilten Rechnernetzwerk parallelisiert simuliert werden. Ihr Einsatz ermöglicht die Durchführung von sehr vielen Berechnungen in sehr kurzer Zeit (z.B. um Varianten zu analysieren, Regressionstest durchzuführen, etc.). Eine Herausforderung dabei ist das Aufsetzen einer geeigneten IT-Infrastruktur, eine weitere die Auswirkungen auf die eigentlichen Validierungsmethoden und -prozesse. Mit zweitem sollen Sie sich im Rahmen Ihrer Forschung auseinandersetzen. U.a. sollen Sie folgende Themen dabei erforschen: Wie geht man mit der immensen Anzahl an Ergebnissen um? Wie kann sichergestellt werden, dass die durchgeführten Szenarien valide und die Ergebnisse plausibel sind (man hat nicht mehr die Chance, alle Ergebnisse im Detail zu analysieren)? Wie konfiguriert man die eigentliche Simulationsumgebung hinsichtlich Co-Simulation, Modellgüte, etc.? Neben der Methoden- und Prozessforschung sollen Sie eine modellhafte massive-scale Simulation aufbauen, welche Sie als Beispielsystem für Ihre Forschungsaufgaben verwenden.

Ihre Aufgaben:

  • Selbstständige Leitung und Mitarbeit in Industrie- und öffentlich geförderten Forschungsprojekten.
  • Ausarbeitung und Betreuung von Übungen und Lehrveranstaltungen.
  • Untersuchung und Erforschung der sich ergebenen Herausforderungen beim Einsatz skalierbarer Simulationsmethoden
  • Ableiten von Referenzprozessen und zugehöriger Methoden, u.a. zum Umgang mit den großen Ergebnisdatenmengen, der automatisierten Plausibilisierung der Ergebnisse sowie Methoden zum Aufbau derartiger Simulationsumgebungen
  • Konzeptionierung und Aufbau einer skalierten Simulationsumgebung (z.B. in Zusammenarbeit mit dem Steinbuch Centre for Computing (SCC) oder im Rahmen eines Laboraufbaus.

Das abschließende Ziel Ihrer wissenschaftlichen Tätigkeiten in unserem Team ist Ihre Promotion.

Eintrittstermin

zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Persönliche Qualifikation

  • Sie verfügen über einen überdurchschnittlichen Hochschulabschluss (Diplom (Uni)/Master) in einem ingenieurwissenschaftlichen Studiengang (Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen mit geeigneter Vertiefung oder der Informatik).
  • Sie haben profunde Kenntnisse der englischen als auch deutschen Sprache in Wort und Schrift und zeichnen sich durch Teamfähigkeit sowie eine selbständige, systematische und engagierte Arbeitsweise aus.
  • Zudem besitzen Sie ein gutes Abstraktionsvermögen, eine hohe Lernbereitschaft über die Grenzen Ihrer fachlichen Ausbildung hinaus und gehen methodisch vor.
  • Vorkenntnisse im Bereich der Thermodynamik, der technischen Mechanik, Entwicklungs- und Validierungsmethoden sind wünschenswert, jedoch keine Voraussetzung.

Entgelt

TV-L EG 13, sofern die fachlichen und persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Vertragsdauer

befristet für ca. 5 Jahre

Bewerbungsfrist bis zum

04.12.2022

Fachliche/r Ansprechpartner/in

Fachliche Auskünfte erteilt Ihnen gerne Sascha Ott, Tel. +49 721 608-43681.

Bewerbung

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte in Form einer einzigen PDF-Datei per E-Mail an: sascha.ott@kit.edu

Ausschreibungsnummer: 2191/2022

Wir streben eine möglichst gleichmäßige Besetzung der Arbeitsplätze mit Beschäftigten (w/m/d) an und würden uns daher insbesondere über Bewerbungen von Frauen freuen.

Bei gleicher Eignung werden anerkannt schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.