gemeinsam einzigartig

W3-Professur für Computational and Data Science in Materials Research

Organisationseinheit

Steinbuch Centre for Computing (SCC)

Tätigkeitsbeschreibung

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist am Steinbuch Centre for Computing (SCC) im Verantwortungsbereich des CEO und der KIT-Fakultät für Chemie und Biowissenschaften eine W3-Professur für Computational and Data Science for Materials Research zu besetzen.

Es erfolgt ein Ruf auf eine unbefristete Professur mit der überwiegenden Wahrnehmung von Großforschungsaufgaben gem. KIT-Gesetz in der jeweils geltenden Fassung am Steinbuch Centre for Computing (SCC). Die Besetzung erfolgt in Form einer Beurlaubung zur Wahrnehmung von Großforschungsaufgaben nach §15 Abs. 2 KIT-Gesetz in der bis zum Inkrafttreten des 2. KIT-Weiterentwicklungsgesetzes geltenden Fassung.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die die Forschung an der interdisziplinären Schnittstelle zwischen Materialforschung und Informatik gestaltet. Entsprechend stehen die Erforschung und Entwicklung neuer Ansätze informations- und simulationsbasierter Materialcharakterisierung und -entwicklung im Fokus. Gewünscht sind Multiskalen-Ansätze zur Simulation sowohl natürlicher als auch künstlicher Materialien, die von der atomaren bis hin zur makroskopischen Ebene reichen und unter Einsatz von Hochleistungsrechnern/Supercomputern bis hin zur Exaskala durchgeführt werden. In Ergänzung sollen auch Methoden der künstlichen Intelligenz und insbesondere des maschinellen Lernens zur Analyse experimenteller Daten z.B. aus der Elektronenmikroskopie, der Röntgenstreuung oder der Spektroskopie erforscht werden. Die Professur soll als Brücke die Forschungsthemen der beiden Helmholtz-Programme „Engineering Digital Futures“ und „Materials Systems Engineering“ im Helmholtz-Forschungsbereich „Information“ verbinden und zum JointLab „Virtual Materials Design“ beitragen. Weiterhin soll die Professur in den materialwissenschaftlich ausgerichteten NFDI-Konsortien mitarbeiten.

Als Abteilungsleitung im SCC ist die Professur eingebunden in das Helmholtz Programm „Engineering Digital Futures“ und arbeitet eng mit den Simulation and Data Labs (SDLs) sowie dem Helmholtz AI Team am SCC zusammen.

Die Professur beteiligt sich in angemessenem Umfang und in didaktisch kompetenter Art und Weise an der Lehre der Studiengänge der KIT-Fakultät für Chemie und Biowissenschaften, insbesondere im Bereich der physikalischen Chemie. Das Lehrdeputat beträgt zwei Semesterwochenstunden.

Eintrittstermin

zum nächstmöglichen Zeitpunkt / as soon as possible

Persönliche Qualifikation

Vorausgesetzt werden hervorragende, international sichtbare wissenschaftliche Leistungen, die etwa im Rahmen einer exzellenten Promotion und in sich anschließenden wissenschaftlichen Tätigkeiten erbracht wurden, sowie eine didaktische Eignung. Erfahrungen in interdisziplinären Kooperationen der Materialwissenschaften mit der Informatik sind erwünscht. Im Übrigen richten sich die Einstellungsvoraussetzungen nach § 47 Landeshochschulgesetz Baden-Württemberg i.V.m. § 20 KIT-Gesetz in der bis zum Inkrafttreten des 2. KIT-Weiterentwicklungsgesetzes geltenden Fassung.

Vertragsdauer

unbefristet

Bewerbungsfrist bis zum

19.09.2022

Fachliche/r Ansprechpartner/in

Fachliche Auskünfte erteilt Ihnen gerne der Vorsitzende der Berufungskommission Prof. Dr. Decker, E-Mail: michael.decker@kit.edu.

Bewerbung

Bewerbungen in englischer Sprache mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang, Zeugnisse sowie eine Publikationsliste) und ein Exposé im Umfang von nicht mehr als drei Seiten über die geplanten Forschungs- und Lehraktivitäten sowie mögliche Kooperationen am KIT sind per E-Mail, vorzugsweise zusammengefasst in einem PDF-Dokument, zu richten an: gs@b2.kit.edu.

Ausschreibungsnummer: 2183/2022

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch das KIT erfolgt entsprechend folgender Datenschutzerklärung.

Das KIT strebt die Erhöhung des Anteils der Professorinnen an und begrüßt deshalb die Bewerbung von Wissenschaftlerinnen.

Bei gleicher Eignung werden anerkannt schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Das KIT ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert und bietet Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung aus familiären Gründen, Dual-Career-Service und begleitendes Coaching zur Unterstützung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie an.